Farbcodes

Wer immer dachte, Farben in Comics sind zufällig gewählt, der irrt sich.

e-Trado GmbH

V wie Vendetta - Buch 3

V wie Vendetta

V wie Vendetta ist eines der bedeutendsten Werke der Comicgeschichte an sich, aber auch für den Auto Alan Moore selber, der dieses Bild über ein (damals) zukünftiges faschistisches England schrieb. Diese Story war noch nicht so komplex wie spätere Werke des britischen Schreibers wie etwa Watchmen oder From Hell, war dennoch alles andere als leichte Kost. Die Story ist in drei Bücher unterteilt und erst Jahre nachdem die vermeintlich letzte Ausgabe erschien beendet worden.

Buch 3
Am 5. November 1998 jagt V den Jordan Tower sowie das Postamt in die Luft, wodurch er den Mund, das Auge und das Ohr des Regimes ausschaltet. Im Volk kommt es daraufhin zu Unruhen, die von Greedy‘s Schlägern allerdings niedergeschlagen werden. V erzählt Evey, dass er noch immer nicht den Zustand der Anarchie erreicht hat, den er eigentlich haben will. Derweil ist Finch spurlos verschwunden und sein Assistent Dominik übernimmt die Leitung der Nase. Dieser realisiert, dass sich V in die Vorsehung eingehackt hat und so V seinen Gegnern immer einen Schritt voraus sein konnte. Der verschwundene Finch macht sich auf den Weg nach Larkhill um V besser zu verstehen. Er nimmt sogar Drogen, die den Insassen damals auch verabreicht wurden, um seinen Widersacher besser zu verstehen. Nach dem Drogentrip fährt Finch wieder zurück nach London, wobei ihm der Gedanke kommt, dass V sich in der verlassenen Victoria Station versteckt haben könnte. V und Finch treffen dort tatsächlich aufeinander und es gelingt dem Polizisten mehrmals auf den Maskierten zu schießen. Dieser geht trotz der Schüsse weiter auf Finch zu und sagt ihm, dass man ihn nicht töten könne, da die Idee, die er verkörpert größer sei als die Person hinter der Maske. Der tödlich verwundete V kehrt zur Schattengalerie zurück. Dort stirbt er in Eveys Armen, sagt ihr aber noch, dass sie seine Maske nicht abnehmen soll, da die Idee seiner Vendetta wichtiger sei als das Gesicht. Er weist sie auch an seinen Plan zu vollenden und in das Guy Fawkes Kostüm zu schlüpfen. Creedy drängt Susan sich der Öffentlichkeit zu zeigen um die aktuelle Situation herunter zu spielen. Insgeheim plant Creedy aber die Machtübernahme und die Ermordung des Führers. Susan stimmt zu und nimmt an der Parade widerwillig teil, allerdings denkt er die ganze Zeit darüber nach wie er sich seinem Volk präsentieren soll. Er will Kontakt zu den Menschen aufnehmen und wirklich geliebt werden. So bleibt sein Wagen stehen und er öffnet das Fenster um wem die Hand zu schütteln. Rosemary Almond ist die Auserwählte, doch erkennt Susan sie nicht. In ihrer Wut über ihre Lage und darüber, dass Susan sie nicht einmal zu kennen scheint, erschießt sie den Führer mit einem Schuss in den Kopf. Creedy ruft sich direkt als neuen Führer aus, aber Ally, der von Helen, der manipulativen Ehefrau von Conrad Heyer, dem Kopf des Auges, ermordet diesen später noch bevor er das Kommando voll und ganz übernehmen konnte. V schickte vor seinem Tod noch Heyer ein Video zu auf dem man Heyer‘s Frau Helen beim Sex mit Ally sieht. Heyer tötet Ally, wird dabei aber selber sehr stark verwundet. Helen findet ihren im Sterben liegenden Ehemann, doch verweigert ihm jegliche Hilfe. Finch ist nun das einzige noch lebende hohe Regierungsmitglied, doch nimmt auch er nicht den Posten als Führer an sondern kündigt den Dienst, da ihn sein LSD-Trip und die Konfrontation mit V die Augen öffneten. Evey ist nun im Kostüm von V und präsentiert sich dem Volk. Sie verkündet die Zerstörung der Downey Street 10 (dem Haus des englischen Premierministers) am folgenden Tag. Sie stellt die Briten vor die Wahl ihr Leben so zu führen, wie sie es wollen oder nach dem Anschlag wieder in die Ketten des Regimes zurück zukehren. Darauf hin kommt es zu weiteren, noch heftigeren Unruhen in Londons Straßen. Dominik wird durch einen Stein am Kopf verwundet als die Massen auf ihn losgehen, doch rettet Evey ihn. Ein U-Bahn-Zug ist mit viel Sprengstoff gefüllt. Sie lädt V‘s Leiche im Wagon ab um ihm eine Wikingerbestattung zu geben, wie er es sich gewünscht hat. Der Zug fährt los und zerstört das Haus Nummer 10 der Downey Street. Der bewusstlose Dominik kommt in der Schattengalerie wieder zu sich. Vor ihm steht Evey im Guy Fawkes Kostüm und stellt sich Dominik als V vor. Man kann davon ausgehen, dass sie Dominik als einen möglichen Nachfolger ausbilden will. Am Abend läuft Finch aus London hinaus und trifft Helen Heyer wieder, die mit einer Bande Obdachloser zusammen zu leben scheint. Die beiden erkennen sich und Heyer umarmt Finch. Sie schlägt ihm vor zusammen eine Armee aufzubauen und die Ordnung wiederherzustellen, Finch aber stößt sie von sich weg und geht die Straße weiter.


Text © by Sebastian Berning